Ein Versuch war’s wert!!!

Gestern am 29. April 2014 fand ein Treffen der Wagengruppe Rummelplatz mit dem Gruenen Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Stroebele statt.

In Solidaritaet mit der Wagengruppe Sand im Getriebe aus Freiburg war dies ein Versuch ihn dazu zu bewegen Einfluß auf seinen baden-wuerttembergischen Parteikollegen zu nehmen.

Der gruene OB der Stadt Freiburg hat ab 14.04.2014 die Wagen und Laster unserer Freund*innen beschlagnahmen lassen und verweigert seither jeden Dialog um die Herrausgabe und um einen neuen Wagenplatz.

Im Gespraech betonen die Berliner Gruenen, dass sie wenig Einfluss auf ihren konservativeren, süddeutschen Parteifluegel haben. Da es zuvor ein Telefonat mit Freiburger Fraktionsmitgliedern gab, beginnt das Gespraech nicht ganz unvoreingenommen und es benoetigt einige Anstrengung, ihnen die Dringlichkeit der Situation zu verdeutlichen. Nicht zu letzt die Aussage, dass eben Menschen mit wenig Geld nicht in der Innenstadt wohnen koennen ( „So ist das im Kapitalismus“) verdeutlicht, dass wir auch in Zukunft nicht auf Parteipolitik hoffen brauchen. Nichts desto trotz erklaert Stroebele sich bereit einen Brief an seinen Parteikollegen zu schreiben und diesen darin an das Kommunalwahlprogramm seiner Fraktion zu erinnern, in dem diese mit der Unterstuetzung von Wagenburgen wirbt.

Wir sind auf die Antwort gespannt. Ein Versuch war’s wert.

Und wir werden die beklauten Wagenbewohner*innen auf jeden Fall weiterhin auf allen Ebenen unterstuetzen.

Ihr seid obdachlos und trotzdem sexy!!!

Wagengruppe Rummelplatz