PM : „Darüber sind wir auch nicht happy!“ – Wagendemo vor der Bundesgeschäftsstelle der Grünen in Berlin am 20.05.2014

Am 20.05.2014 blockierten etwa 45 Menschen mit 9 LKW’s die Straße vor der Bundesgeschäftsstelle der Grünen in Berlin, um ihre Solidarität mit Wagenbewohner_innen in Freiburg im Breisgau zu zeigen.

Anlass dazu war die Beschlagnahme 11 bewohnter Wagen der Wagengruppe „Sand im Getriebe“ in Freiburg. Hier wurde elf Menschen ihr zu Hause genommen, sie sind somit obdachlos. Seit Jahren verweigert die Stadtverwaltung Freiburg jeden Dialog um neue Wagenplätze oder Zwischennutzungen. Stattdessen greift sie zu unverhältnismäßigen Mitteln und verdrängt nicht ins Bild passende Wohnformen aus der Innenstadt.
„Dies ist eine untragbare Situation, die sich nicht mit dem Parteiprogramm der Grünen vereinbaren lässt.“ so Tina Gomez von der Wagengruppe Rummelplatz

Die Berliner Wagenbewohner_innen und Unterstützer_innen demonstrierten vor der Bundeszentrale lautstark ihre Solidarität. Sie übergaben dem Geschäftsführer von Bündnis90/die Grünen Michael Kellner einen „Offenen Brief“. Darin und im anschließenden Gespräch schildern sie die Situation in Freiburg und fordern Herrn Kellner in seiner Funktion als Geschäftsführer auf, Einfluss auf seine Freiburger Kollegen, insbesondere den Oberbürgermeister Dieter Salomon, zu nehmen.

Schon nach kurzer Zeit war ein Streifenwagen vor Ort und ein einsamer Beamter versuchte eine Ansprechperson zu finden. Dieser wurde an die Leitung der Geschäftsstelle verwiesen. Nachdem er Unterstützung durch weitere Polizist_innen bekam wurden die Nummernschilder notiert und die Transpi-Sprüche abgeschrieben. Weiter konnten die Beamt_innen trotz Verstärkung nichts ausrichten.

In der Zwischenzeit telefonierte Herr Kellner mit dem Freiburger OB und berichtete im Anschluss von diesem Gespräch. Daraus entstand eine Diskussion über die Politik der Grünen in Freiburg. Ganz klar kam hier die Ambivalenz der Partei zum Vorschein.
Kellners Aussagen: „Leben und Leben lassen!“ sowie „Darüber bin ich auch nicht happy!“ stehen im Widerspruch zur Freiburger Praxis. So betonte Salomon telefonisch, dass Flächen geprüft werden, jedoch die Wagen beschlagnahmt bleiben, ohne Rücksicht auf die sich daraus für die Bewohner_innen ergebende prekäre Situation.

Nach zwei Stunden machte sich die Gruppe auf den Heimweg. Die Aktion verlief friedlich und wurde bis zum Schluss nicht angemeldet.
Mit den Worten: „Wir haben das Glück, dass wir nicht in Freiburg wohnen und nach einer solchen Aktion mit unseren Lastern noch nach Hause fahren können!“ fasst Wagenbewohner Karsten Stamm die Solidaritätsaktion zusammen.

Für viele Wagenplätze in Freiburg, Berlin und sonst wo und die sofortige Herausgabe der Wagen!

Berliner Wagenbewohner_innen und Unterstützer_innen

Ein Versuch war’s wert!!!

Gestern am 29. April 2014 fand ein Treffen der Wagengruppe Rummelplatz mit dem Gruenen Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Stroebele statt.

In Solidaritaet mit der Wagengruppe Sand im Getriebe aus Freiburg war dies ein Versuch ihn dazu zu bewegen Einfluß auf seinen baden-wuerttembergischen Parteikollegen zu nehmen.

Der gruene OB der Stadt Freiburg hat ab 14.04.2014 die Wagen und Laster unserer Freund*innen beschlagnahmen lassen und verweigert seither jeden Dialog um die Herrausgabe und um einen neuen Wagenplatz.

Im Gespraech betonen die Berliner Gruenen, dass sie wenig Einfluss auf ihren konservativeren, süddeutschen Parteifluegel haben. Da es zuvor ein Telefonat mit Freiburger Fraktionsmitgliedern gab, beginnt das Gespraech nicht ganz unvoreingenommen und es benoetigt einige Anstrengung, ihnen die Dringlichkeit der Situation zu verdeutlichen. Nicht zu letzt die Aussage, dass eben Menschen mit wenig Geld nicht in der Innenstadt wohnen koennen ( „So ist das im Kapitalismus“) verdeutlicht, dass wir auch in Zukunft nicht auf Parteipolitik hoffen brauchen. Nichts desto trotz erklaert Stroebele sich bereit einen Brief an seinen Parteikollegen zu schreiben und diesen darin an das Kommunalwahlprogramm seiner Fraktion zu erinnern, in dem diese mit der Unterstuetzung von Wagenburgen wirbt.

Wir sind auf die Antwort gespannt. Ein Versuch war’s wert.

Und wir werden die beklauten Wagenbewohner*innen auf jeden Fall weiterhin auf allen Ebenen unterstuetzen.

Ihr seid obdachlos und trotzdem sexy!!!

Wagengruppe Rummelplatz

(FR) Demo in Freiburg „Gegen Wagenklau und Hetze – Für mehr Wagenplätze“

Demo Samstag 19.April 2014 Konzerthaus Freiburg 16 Uhr

Am Morgen des 14.04.2014 liess die Stadt Freiburg 11 Fahrzeuge der
Wagengruppe Sand im Getriebe von einem Grossaufgebot der Polizei
räumen und beschlagnahmen. Seither sind über 15 Menschen obdachlos.
Die Wagengruppe Sand im Getriebe ist nun länger als zweieinhalb Jahren
auf der Suche nach einem Platz. Einem Platz auf dem sie
selbstverwaltet und solidarisch miteinander Leben kann. Einen Platz
der einen unkommerziellen Treffpunkt bieten soll. Einen Platz auf dem
ein sozialer und kultureller Austausch möglich ist.
Nachdem die Gruppe im letzten Sommer mit Hilfe einer konstruierten
Lüge der Polizei von ihrem damaligen Standort vertrieben wurde, fand
diese einen neuen Platz auf dem Parkplatz der Pädagogischen
Hochschule. Dort war sie aber nur bis zum 31.März 2014 geduldet.
Nach dem 31. März ging es wieder an die Straßenkante. Dort wurden sie
2 Wochen dauerobserviert und unter Androhung von Räumung und
Beschlagnahme durch die Stadt gehetzt.
Am Montag den 14.A pril machte die Stadt ernst und stahl Ihnen ihre
Wagen und Hänger und hat so unsere Freund_Innen/Genoss_Innen/Kolleg@s
obdachlos gemacht.
Seit Monaten versperren sich Stadt und Behörden einem Dialog mit der
Wagengruppe obwohl diese mehrfach das Gespräch gesucht hatte.
Stattdessen werden potentielle Stellflächen verbarrikadiert und
unbefahrbar gemacht .
Lasst uns diesem ignoranten Verhalten der Stadt und der
Ordnungsbehörden am Samstag dem 19.04.2014 um 16 h mit einer
lautstarken, entschlossenen und kreativen Demonstration entgegentreten.

Ob zu Fuß oder auf Rädern – kommt nach Freiburg!

Für die sofortige Herausgabe der Wägen!

Für mindestens einen neuen Wagenplatz!

Lasst uns Sand im Getriebe der Stadt sein!

weitere Infos:

sandimgetriebe.noblogs.org
lunte.indymedia.org/sig